Ready Player Two – die Xbox hinter dem Sofa

Zuweilen lassen meine bessere Hälfte und ich den Abend gern mit dem Gamepad in der Hand ausklingen. Trotz der recht üppigen Ausmaße meines 59 Zoll Plasmas sind wir beide keine Fans von Splitscreen-Mehrspieler-Modi. Als mögliche Lösung hatten wir bereits „2D-Brillen“ getestet. Also solche, welche statt eines stereoskopen 3D-Bildes je eine Perspektive darstellen. Von großen Herstellern wird dieses Feature „Dual Play“ genannt und ein paar wenige Titel unterstützen diese Funktion indem das Bildformat im korrekten Verhältnis angezeigt und Zwischensequenzen ebenfalls im Splitscreen dargestellt werden. Bei unangepassten Spielen wirkt das Bild meist gestaucht und für Zwischenfilmchen muss der 3D Modus wieder deaktiviert werden.

Auf diversen Flohmärkten kommt man aber mittlerweile sehr günstig an ausrangierte Xbox 360 Konsolen, die Platz machen mussten für die nächste Generation. Ein Feature, dass auf der Xbox One aber erst langsam und nur sehr vereinzelt wiederentdeckt wird, ist System Link. Für die 360 gibt es hingegen einige Titel, die System Link, also LAN-Partien zulassen.

Die Aussicht, für einen Spieleabend erst den zweiten Fernseher und die Xbox in das Wohnzimmer zu schleppen und zu verkabeln war jedoch wenig erbaulich. Eher im Scherz meinte meine Frau darauf: „Dann bau´ doch irgendwas“ … und das tat ich 😉 An diesem „Baubericht“ möchte ich euch nun teilhaben lassen.

So sah unsere Sofaecke vor der Aktion aus

Wir hatten eh vor, hinter dem Sofa eine Leiste oder Ablage zu installieren. Bei diesem „Projekt“ ließ sich doch auch für die Xbox ein Platz finden. Auf der Suche nach kostengünstigem Baumaterial stieß ich auf zwei Türen für den Ikea Pax Schrank mit einer Breite von je 50cm. Diese standen schon lange ungenutzt herum und waren schon ein wenig vergilbt. Eine Behandlung mit Frosch-Fensterreiniger und Sonnenlicht ergab jedoch recht brauchbaren Werkstoff.

Eine der Türen habe ich mit einer Handkreissäge mittig geteilt (entlang der langen Seite) und daraus das Rückteil gebastelt. Als Stützen dienen fünf Balken, die ich entsprechend gekürzt habe um zusammen mit den Türblättern die Höhe des Sofas zu erreichen.

Die Bretter sind zusätzlich mit Winkeln an der Wand befestigt.
erste Passprobe …

Für die Nische an der rechten Wand beließ ich die Tür bei 50cm und kürzte sie nur passig auf die Länge der Sofaecke. Gestützt wird dieses Segment von sechs Leisten, Winkeln an der Wand und Verstrebungen zum Rückteil. Balken hätten hier zu viel Platz eingenommen um meinen Geräteträger ausreichend zu dimensionieren.

Hier sollen Fernseher und Xbox 360 Platz finden.

Steckdosen sind in dieser Ecke bereits vorhanden. Um mit der Konsole auch im Netzwerk etwas anrichten zu können, verlegte ich ein Netzwerkkabel entsprechender Länge in einem Kabelkanal entlang der Fußleiste. Anschließend „verkleidete“ ich die vorderen Leisten noch mit zwei Verschnittstücken, die ich noch von einem früheren Möbelbauprojekt übrig hatte.

Für den Geräteträger baute ich erst einmal ein einfaches Regal, dass breit genug war, die Xbox aufzunehmen. Dieses erweiterte ich nach vorn mit Brettern in halber Breite des Regals (den Boden natürlich in voller Breite) um möglichst die gesamte Tiefe der Nische zu nutzen. Die Front wurde wieder aus dem Reststück der Pax-Tür gefertigt. Dabei sparte ich unten rechts eine kleine Ecke aus, um trotz Fußleiste und Kabelkanal nah genug an die Wand zu gelangen. Oben ließ ich die Front etwas überstehen, um den Geräteträger daran herausziehen zu können, ohne einen Griff (welcher für die Kinder viel zu einladend wäre) zu nutzen.

Der Geräteträger ausgefahren …
… und eingefahren

Entlang der offen Seite des Trägers installierte ich noch eine einfache Tür mit Scharnieren. Der Träger selbst ist auf starren Rollen gelagert, nur für die Tür wurden natürlich Lenkrollen verwendet. Auch an den Leisten wurden Rollen angebracht, um den Träger später geschmeidig in die Nische fahren zu lassen.

Auf der Bodenplatte befestigte ich eine Steckdosenleiste mit externem Schalter, welchen ich auf die oberste Etage verlegt habe. Um weitere Konsolen in der Nische zu betreiben, habe ich auch einen Switch verbaut.

Möchte man nun in den Spieleabend starten, genügt es, die Schublade aus der Nische zu ziehen, den Fernseher auf den Tisch zu stellen (die Verkabelung bleibt einfach dran) und die Steckdosenleiste einzuschalten.

zur stimmigen Abendbeleuchtung habe ich noch Led Spots (IKEA) in die Rückplatte eingelassen.
Fernseher aus der Schublade geholt und es kann los gehen. (Hier kann noch ein Spieler über das Xbox One Streaming auf dem Tablet mitmischen)

Um auch die Controller aus der Reichweite der (noch) grobmotorischen Kinderhände verschwinden zu lassen, habe ich einfach einen Fertigbau- Ikea Hängeschrank an die Wand gebracht und mit einer Glastür bestückt.

Bisher hat sich die Konstruktion als uninteressant genug erwiesen, um von den Kindern ignoriert zu werden.

Als Tipp am Rande: um auf zwei (oder mehr) Xbox 360 das gleiche digital erworbene Spiel zu starten, welches aber nur einem Spieler gehört, muss es zuerst auf der Konsole des anderen Spielers gestartet werden. Dabei muss sich das Profil des Eigentümers ebenfalls auf dieser Konsole befinden und auf dem zweiten Controller angemeldet werden. Ist das Spiel einmal gestartet, kann man bei der Wahl des Speichermediums das Eigentümer-Profil wieder abmelden und das Spiel auf dessen Konsole starten. Für Spiele, welche im Rahmen der Abwärtskompatibilität auf der Xbox One laufen ist dieser Trick nicht mehr notwendig. Natürlich muss auch hier das Profil des Eigentümers vorhanden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 2 =