Kostenlose IT-Forensik Kurse Teil VIII – WonderHowTo

Der heutige Beitrag unterscheidet sich ein wenig von den vorangegangenen Fortbildungsangeboten. Einen Mehrwert zum Thema bietet er dennoch.

Auf der Seite WonderHowTo findet sich die Kategorie „Null Byte“. Dort werden regelmäßig neue Video- und Textbeiträge zum den Themen Cybercrime, White-Hat-Hacking und IT-Forensik eingestellt.

Bei WonderHowTo handelt es sich um ein 2008 von Stephen Chao und Mike Goedecke gestartetes Projekt zur Wissensvermittlung zu verschiedenen Themen mit IT-Bezug. Laut Aussage der Betreiber finden sich auf der Seite Beiträge zu allen Themen, welche sie selbst interessieren. Der Sitz der Organisation ist Santa Monica, Kalifornien (USA).

Unter den Themen, welche die Herren interessieren, stellt Hacking und IT-Forensik wohl ein Schwerpunktthema dar.

So finden sich Beiträge zur EXIF-Datenextraktion aus Bilddateien, Browser Forensik, Windows Registry Analyse, Programmvorstellungen usw.

Viele Beiträge werden dabei als Video präsentiert. Es finden sich aber auch Textbeiträge, welche zum Teil sehr umfangreich ausfallen.

Diese Inhalte stehen jedermann zur freien Verfügung, ohne dass vorher ein Account auf der Seite angelegt werden müsste. Entsprechend werden hier auch keine Zertifikate für den Abschluss eines Kurses ausgestellt. Viel eher versteht sich das Portal als Nachschlagewerk und Newsportal.

Exemplarisch habe ich mir das Thema: „Digital Forensics for the Aspiring Hacker, Part 16 (Extracting EXIF Data from Image Files)“ einmal näher angesehen. Dabei handelt es sich um einen Textbeitrag, in welchem zunächst Funktion und Umfang der EXIF-Informationen erläutert wird.

Weiter wird die EXIF-Analyse mit der Software ExifReader erklärt und mit deren Hilfe die GPS-Daten aus dem Bild extrahiert werden. Zuletzt wird erläutert, wie diese Daten in Google Maps importiert und interpretiert werden können. Dabei gestaltet sich der Aufbau der Inhalte klar strukturiert in einzelne Schritte, wie man es vllt. von typischen Instructables kennt.

Einen Nachweis über die Wissensvermittlung erhält man hierbei zwar nicht, für die tägliche Arbeit in diesem Bereich lohnt es sich jedoch, immer wieder einen Blick auf das Portal zu werfen. Schließlich finden sich auch immer wieder neue Beiträge zu typischen Bedrohungen und Betrugsmaschen.

Außerdem sollte klar sein: in einem solch schnelllebigen Gebiet wie der Informationstechnik gehört die persönliche Fort- und Weiterbildung zu den Grundpfeilern des Erfolges. Entsprechend werde ich auch weiterhin mit der Suche nach relevanten Plattformen beschäftigt sein und meine Ergebnisse mit euch teilen. 😉

Zu den vorangegangenen Beiträgen gelangt ihr hier: I (MyTEEX)II (Cybrary)III (EH Academy)IV (Udemy)V (CEPOL), VI (LinkedIn Learning) und VII (Pluralsight).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

52 − 47 =